Gildenhalle

Bezirk / Lage:

Altstadt,

direkt am Alten Markt, gegenüber der Zunfthalle

Zugangsvoraussetzungen:

keine

Personen:
OT-Autor(en):

Schicksalspfade-SL

Beschreibung

Die Gildenhalle ist ein zweistöckiges Gebäude mit hellen, fast weißen Klinkern, auf die über die ganze Höhe des Hauses Szenen des Handels gemalt sind. Nach Norden hin sind es Szenen des Flusshandels und zeigt Flussschiffer und Flusshändler, nach Osten hin sind es Szenen der Seefahrt, nach Westen Überlandhandel mit Kutschen und schweren Planwagen, und nach Süden allerhand exotische Szenen mit Kamelen und anderen südländischen Trage- und Transporttieren. Zwischen den Szenen hängen lange Banner der Handelsgesellschaften. Der Bau wirkt schon aus der Ferne bunt und prächtig.

Hinter dem großen doppelflügeligen Tor findet der Besucher einen Saal vor, der einen Großteil des Ergeschosses ausmacht. Die Wände sind weiß mit Holz vertäfelt, eine hölzerne weiße Treppe windet sind nach oben zum Ratssaal. Eine jede Handelsgesellschaft, die Teil des Gildenrates ist, hat in der Halle eine Nische, in der ein großes Banner hängt. In diesen Nischen schmücken sich die Handelsgesellschaften auch mit Listen ihrer Schiffe oder Handelsstützpunkte. Kleine Wimpel von Ländern, in denen die Gesellschaften Außenposten haben, schmücken dort die Wände. Im hinteren Teil des Saales ist ein abgetrennter Bereich. Hinter einem schweren eisernen Käfig kann man die Urmaße betrachten, auf die sich Freystadt, Feuerstadt, Tinar und Pradera geeinigt haben. Hier sind Maße und Gewichte der Nordlandclans festgelegt. Daneben führt eine Tür in das Büro des Gildenkämmerers und das Archiv der Gilde.

Das obere Stockwerk der Gildenhalle wird ganz durch den Ratssaal ausgefüllt. Auch hier sind die Wände mit weißem Holz getäfelt und die Fenster sind ungewöhnlich große, helle Buntglasfenster, so dass der Raum bei Tageslicht in hellen bunten Farben erstrahlt. Um die Fenster hängen goldfarbene Vorhänge. In der Mitte des Saales steht ein großer runder Tisch, um den bequeme Lehnstühle in der Azahl der Ratssitze stehen. Am Rande steht ein Pult mit einem Sitz für den Kämmerer.