Feanir

Vor 8.000 Jahren gab es zehn große Feanir mit ihren Höfen. Fünf der großen Feanir hatten sich freiwillig an das Land gebunden (der Fluss, das Moor, der Berg, der Wald und das Hochland) und fünf an den Himmel (das Labyrinth des Eises, der Hof der Blumen, die Heerscharen des Ritters, das ewige Muster und der Hof von Tag und Nacht). Die Feanir waren schon immer sehr fremdartig und der Umgang mit ihnen für Sterbliche nicht immer ungefährlich.

Nach dem Fall des Kessels spürten die an das Land gebundenen Feanir, dessen Einfluss auf die anderen Feanir und ihre Kinder. Um ihre Kinder davor zu schützen, verliessen sie die Nordlandclans. Sie liessen sich in einem damals noch unbesiedelten Land nieder, dass später einmal die Provinz Kerarwed in Trawonien werden sollte. Dort schlossen sie einen Bund und erwählten einen ehemals Sterblichen zu ihrem Sprachrohr (siehe die Legende vom Hüter). Jahrtausende lang prägten der Fluss Kilg, das Moor Sala, der Berg Rahan, der Wald Arden und das Hochland Nera das Land, das deren Bewohner Pradera nennen, und vermischten sich auch mit den Menschen (siehe Sahindra). Vor ein paar Jahren wurde einer von ihnen (das Hochland Nera) durch die Schändung des Landes durch das Dunkle Reich ernsthaft verletzt. Ob dieser Ungeheuerlichkeit beschlossen sie, heimzukehren, obwohl die Gefahren des Kessels keineswegs gebannt sind.

Die nicht an das Land gebundenen Feen unterlagen der Verlockung des Kessels, veränderten sich und errichteten eine Schreckensherrschaft über die anderen Völker. Die Elfen rebellierten gegen die Tyrannei der veränderten Höfe und besiegten drei der großen Feanir im Kampf, den Hof der Blumen, die Heerscharen des Ritters und den Hof von Tag und Nacht. Ihre Essenz in Form von Herzen sperrten die Elfen in drei Globulen bewacht von Wächtern auf ewig unerreichbar für die Feanir. Die beiden anderen großen Feanir von den Höfen des ewigen Musters bzw. dem Labyrinth des Eises kämpften nicht gegen die Elfen. Manche von ihnen waren so klug und flohen vor dem Krieg. Sie und ihre Höfe mussten dennoch die Nordlandclans verlassen, da die Elfen mit Hilfe der Kronen und der Weltenbaumsplitter einen Bann der Ferne auf alle Feanir sprachen. Der Bann war seit der Rückkehr der fünf großen Feanir Praderas bereits brüchig und mit dem Vergehen des letzten Weltenbaumsplitters fiel die Verbannung der Feanir aus den Nordlandclans endgültig. Durch gemeinsame Anstrengungen wurden die Höfe nach und nach auf eine Weise wiedergeholt, dass sie gegen den Einfluss des Kessels gefeit sind. Unter großen Opfern wurde zuletzt auch der Hof von Tag und Nacht und damit die himmliche Kaiserin, das Herz aller Feanir, zurückgebracht, so dass die Feanir nun wieder Teil der Nordlandclans sind.